Prolog zu Interplanetar

Mars Sonnenaufgang

Auf der Erde lebten 11.2 Milliarden Menschen. Die grossen Metropolen der Erde quollen über. Die Bevölkerung konnte kaum ernährt werden. Mit dem Ausmass der globalen Erwärmung hatte niemand gerechnet. Ein kleiner Wink gab es, die Menschheit lebte nicht mehr nur auf einem Planeten, sondern auf zwei. Wie in den Jahren der Kolonialisierung die Menschen nach Amerika oder Australien verschifft wurden, wurden sie nun auf den Planeten Mars verfrachtet. Ein globales Netz von Agenten wurde von der Firma aufgezogen, die die Mittellosesten mit einem One-Way-Ticket Richtung Mars ausstatteten. Junge, die keine Change hatten eine Arbeit zu finden und ganze Familien wurden auf den Weg geschickt. Halunken, Gauner und Kleinkriminelle gesellten sich zu ihnen.

Die Firma wollte möglichst viele Menschen auf den Mars bringen. Damit ihr Vorhaben gelang, errichtete sie eine gigantische Raumstation in der Erdumlaufbahn. Von ihr aus gings mit riesigen Raumschiffen Richtung Mars. Der Überflug dauerte Monate. Die Passagiere litten in den engen Raumkojen. Als die Raumschiffe endlich in die Marsorbit einschwenken konnten, dockten sie an der schäbigen Marsstation an. Für die Armseligen gings auf direktem Wege runter auf den Mars. Den Ankömmlingen wurden Wohnungen und Jobs zugewiesen. Ein erfülltes Leben wurde ihnen versprochen.

Die Wahrheit war, auf dem Mars herrschten die miserabelsten Bedingungen. Die Ankömmlinge mussten unter Kuppeldächern aus Panzerglas und in spärlich belichteten Höhlen schuften, damit der Mars noch mehr Menschen Platz bot. In den Medien redete die Firma von einem prosperierenden Planeten. Sie pries ihn als neue Hoffnung für die Menschheit. So sollte die Klimaerwärmung auf der Erde besser in den Griff bekommen werden. Weniger Menschen weniger klimaschädlichen Ausdünstungen. Die Marsbewohner bekamen von all dem nichts mit. Die Firma arbeitete für die oberen Zehntausend, für die Erdmilliardäre. Ihnen sollte es gut gehen, der Abschaum musste verschwinden.

Die Firma stand für eine saubere Erde mit grünen Wiesen, dunklen mystischen Wäldern, tief blauen Ozeanen und klarer Luft. Daran konnten nicht alle Teilhaben. Der Abschaum konnte die Erde ja vom Mars aus mit Teleskopen bewundern und schauen, dass der Mars zu einem angenehmen zu Hause für sie wurde. So dachte die Firma. Möglichst viele um Almosen bettelnde Menschen auf den Mars bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.